Goetz Valien Kunsthalle Brennabor

Brandenburg an der Havel

be-lieve_web_72.jpg
Goetz Valien, BE LIEVE, 2008, Acryl und Öl auf Leinwand, 270 x 300 cm
GOETZ VALIEN
 - BE LIEVE

Kunsthalle Brennabor,
 Geschwister-Scholl-Str. 10-13
14776 Brandenburg an der Havel

Vernissage: Freitag 07.09.2012 um 18:00 Uhr

Laufzeit: Samstag 08.09.2012 - Freitag 12.10.2012

Finissage: Freitag 12.10.2012 um 18:00 Uhr 





Am Freitag, dem 7. September 2012, um 18 Uhr eröffnet die Kunsthalle Brennabor die Ausstellung „BE LIEVE“ von Goetz Valien. In dieser Werkschau stellt die Kunsthalle erneut einen international bekannten Künstler vor und setzt einen weiteren Höhepunkt in ihrer langjährigen Ausstellungstätigkeit. Kuratiert wird die Ausstellung von Rüdiger Lange. Etabliert als künstlerischer Leiter und Organisator zahlreicher Projekte (loop - raum für aktuelle kunst, Preview Berlin Art Fair u.a.) lebt und arbeitet er in Berlin.

Goetz Valien, 1960 in Salzburg geboren, absolvierte sein Malereistudium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Seit seinem Umzug 1987 nach Berlin, ist Valien neben seiner künstlerischen Arbeit auch als einer der letzten Kinoplakatmaler Deutschlands bekannt – seine riesigen Filmplakate flanken die Fassaden der Lichtspielhäuser der Stadt. Auf dem internationalen Kunstparkett wurden die Bilder von Goetz Valien bereits in Berlin, Miami, London,  New York und Salzburg ausgestellt.

Die Ausstellung „BE LIEVE“ gibt erstmals einen umfassenden Einblick in sein Werk. Gezeigt werden vor allem Valiens großzügige Szenerien aus Licht durchfluteten Bildräumen, modernen Architekturen und einzigartigen Himmelpanoramen. Indessen steht der vereinzelte Mensch; meist die grazile Frauenfigur – in sich gekehrt in künstlich geschaffenen Welten. Brillant leuchtende Farben und eine raffinierte Lichtführung lassen die Bilder im romantischen Dämmerlicht erstrahlen. Ihnen liegen komplexe Themen und Konstruktionen zugrunde; sie reflektieren kunsthistorische Motive und pop-kulturelle Symbole ebenso wie szenografische Prinzipien - Valiens Werke geben Einblick in Strategien der Illusion und Perfektion und hinterfragen zugleich Wirkungsweisen des Konstruktes „Bild“.

Neben diesen Arbeiten zeigt die Ausstellung eine Tendenz in Valiens Werk, die sich medial verbreiteten Bildern zuwendet und deren physiologische wie ästhetische Wirkungsprinzipien untersucht. Beispielhaft ist Valiens malerische Umsetzung des Bildes des US-Präsidenten Barack Obama und seinem Team während des des Einsatzes gegen Osama Bin Laden im Weißen Haus. Mit spitzem Pinselstrich gibt Valien die Feinheiten von Mimik und Gesichtszügen wieder; Details die aufgrund der Körnung auf fotografischen Reproduktionen nicht sichtbar sind.

Ebenso aufwendig, und dennoch komplex konstruiert, entstand die großes Aufsehen erregende von Goetz Valien gemalte Ansicht der Berliner „Paris Bar“, welche Martin Kippenberger in Auftrag gab. Die Ausstellung „BE LIEVE“ zeigt nun eine Interpretation der früheren Arbeit, welche er 2010 nach seinen originalen Skizzen und Vorarbeiten ausführte. Innenraum und Mobiliar des Cafés konstruiert Valien gleichermaßen gewissenhaft wie die großzügigen Architekturformen seiner Interieurs und Fassaden; beeindruckender denn je.


Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Text von Jana Sperling